Artikel von 2014

--------
 
Damian Daszko
20.12.2014


Weihnachtsmarkt

Auch dieses Jahr öffnete der Herrenberger Weihnachtsmarkt am Wochenende des 2. Advents wieder allen Besuchern, groß wie klein, mit seinem typisch gemütlichen Altstadtflair die Tore. Wie jedes jahr konnten die zahlreichen Leute dabei in den kuscheligen Marktgassen ihren warmen Punsch oder Glühwein genießen, sich wie immer eine heiße Waffel kaufen oder vielleicht doch einfach eine vorweihnachtliche Pizza genehmigen. Selbst letzteres gehört mittlerweile zum Weihnachtsmarkt. Doch war wirklich alles so wie immer? Nein! Denn dieses Jahr feierte der Stand der Ministranten auf dem Weihnachtsmarkt seine Premiere. Neben selbstgemachten Marmeladen und selbstgebastelten Weihnachtssternen, lockte vor allem der zimt Geruch der frisch zubereiteten gebrannten Mandeln die begeisterte Kundschaft an, sodass so manche Schicht selbst bei den eisigen Temperaturen ins Schwitzen kam. Doch der Stand hatte noch vieles mehr zu bieten. Selbstgebackene Plätzchen, Traumfänger und sogar selbstgestrickte Mützen. Ihre Anzahl wurde immer geringer je weiter der Weihnachtsmarkt voranschritt. Und so konnte die letzte Schicht von Ministranten den beinahe leeren Stand mit einem Lächeln wieder abschließen, als der Weihnachtsmarkt auch schon wieder vorbei war. Für die Ministranten jedenfalls war er eine tolle neue Erfahrung und auf Anhieb eine Erfolgsgeschichte. Es bleibt noch abzuwarten, ob diese Geschichte sich im nächsten Jahr fortsetzt.

--------
 
Damian Daszko
06.11.2014


Herbstfreizeit vom 26.10-31.10.2014

Auch dieses Mal durften die Ministranten wieder eine unvergessliche Woche voller Spiel und Spaß bei der diesjährigen Herbstfreizeit in Niedersonthofen verbringen. Mit wunderschöner Aussicht auf die Allgäuer Alpen gingen die knapp 60 Teilnehmer diesmal den vier Elementen Luft, Wasser, Erde und Feuer auf der Spur. In zahlreichen Geländespielen konnten die Minis dabei über die ganze Woche verteilt für sich und ihr Element, dem sie anfangs zugeteilt wurden, Elementkärtchen erspielen. Egal, ob man einen luftigen Drachen konstruieren, wertvolle Fische fangen oder gar den Tiefen der feurigen Hölle entkommen musste, die Minis schlugen sich stets wacker, sodass im großen Finale ein spannender Kampf zwischen den vier Elemente zu erwarten war. Und so setzte sich auch erst das Feuer nach zähem Kampf gegen seine drei Konkurrenten im letzten Spiel durch. Abseits der großen Geländespiele ging es auf den Workshops dagegen ruhiger zu. Ruhige und geschickte Hände versuchten sich beim Basteln und dem Malen von Henna-Tattoos, wissbegierige Käpfe untersuchten in zahlreichen Experimenten die Gesetze der Natur und kreative Käpfe probten und führten ein Theaterstück auf, in dem mutiger Ministranten in nicht allzu ferner Zukunft ihren bösen Oberministranten aufhalten mussten.
So verabschiedeten sich die Ministranten wieder mit einem lachenden aber auch weinenden Augen von Niedersonthofen, nachdem die Woche mal wieder viel zu schnell vorübergegangen war. Aufgrund eines Buchungsfehlers war die diesjährige Herbstfreizeit sogar einen Tag kürzer ausgefallen. Doch daran dachte niemand mehr, als alle wieder wohlbehalten Herrenberger Boden betraten. Schließlich heißt es ja auch im nächsten Jahr wieder:
Die Herbstfreizeit steht vor der Tür!

--------
 
Damian Daszko
05.11.2014


Zuwachs im Leiterteam und neue Oberministranten

Die 120 wahlberechtigten Ministranten haben gewählt. Sebastian Daszko und Lukas Schach wurden für die kommende Amtszeit zu den neuen Oberministranten gewählt. Hilfe und Unterstützung in der Ausübung ihres Amtes bekommen sie dabei auch vom neuen Zuwachs im Leiterteam. Mit Lara Rossetti, Luisa Rossetti, Jonathan Daszko, Gregor Jeschke, Fabian Kraft, Yannick Kramer und Marius Schach heißt die Leiterrunde ihre neuen Mitglieder ganz herzlich in ihrem Team willkommen und wünscht ihnen wie auch den neuen Oberministranten ganz viel Spaß und Freude bei den kommenden Miniaktionen. Gleichzeitig bedeutet dies auch den Abschied von unserem langjährigen Oberministranten Florian Funer. Wir danken ihm ganz herzlich für sein ganz besonderes Engagement, mit denen er die Minis in dieser Gemeinde lange prägte, und wünschen ihm viel Glück und alles Gute für seine neue Aufgabe als Dekanatsoberministrant.

--------
 
Damian Daszko
01.10.2014


Inkludieren statt Integrieren

Was ist Inklusion? Auch wenn man diesen Begriff schon oft gehört hat, so fehlen einem doch die Vorstellungen dessen, was Inklusion denn konkret eigentlich bedeuten soll. Doch um der wahren Bedeutung dieses gehaltvollen Begriffes gerecht zu werden, begaben sich zehn neugierige Ministranten am 08.11. zum Fachtag des LAP Teilhabe in die Hilde-Domin-Schule. Eigentlich für das leibliche Wohl und sonstige kleine logistische Aufgaben zuständig, gab es dabei dabei dennoch genug Zeit und Möglichkeiten für die Jugendlichen, sich diesem schwierigen aber wichtigen Thema zu nähern. Schließlich hieß das Motto "Teilhabe" eine Chance für Alle. Eine Chance, neue Sachen kennen zu lernen und zu erfahren. Denn statt bei der Integration, bei der von den Behinderten abverlangt wird, sich der Gesellschaft anzupassen, so muntert die Inklusion uns alle dazu auf, auf die Behinderten einen Schritt zuzugehen.Eine gute Organisation sowie die offenherzigen behinderten Menschen sorgten dafür, dass dieser Schritt ein äußerst leichter war.
So war es allen Beteiligten nach sehr aufschlussreichen Vorträgen am Vormittag möglich, nachmittags in eines oder mehrere der vielfältigen Workshopangebote auszuprobieren. Zum Teil von behinderten Dozenten geleitet, machte sich den Besuchern dabei eine neue Perspektive auf, die der gesunde Mensch sonst nicht zu nehmen braucht. Die unscheinbare Kinderwagenrampe neben der Treppe? Für die meisten war es im Rollstuhl-Workshop ein unüberbrückbares Hindernis. Doch zum Gl�ck blieb es an diesem Tag nur bei dieser Art von Hindernissen. Zurück blieben vor allem neue Erfahrungen und die Erkenntnis, dass die Inklusion in unseren Köpfen beginnt.